Mumijo

MUMIJO Altai
Nachbehandlung von Frakturen
Immunmodulation
Magen-Darm
-Schleimhaut
Hämorrhoiden

Über das Produkt

Mumijo ist ein harzähnliches Naturprodukt, das in Zentralasien seit Jahrtausenden verwendet wird und zu Zeiten der Sowjetunion auch Gegenstand zahlreicher Studien durch Vertreter der wissenschaftlichen Medizin war. Zu seinen Hauptbestandteilen gehören neben Huminsäuren auch essentielle Aminosäuren, Vitamine der B-Gruppe und weitere Substanzen wie ätherische Öle und Lipide. Wie Mumijo genau entsteht, ist bis heute nicht bekannt. Die meist schwarzbraune harzähnliche Substanz wird in den Bergen des Altai gesammelt und soll insbesondere aufgrund ihres hohen Gehalts an Huminsäuren zahlreiche positive Wirkungen haben – zunächst auf das Immunsystem, aber auch die Knochen und den Magen-Darm-Trakt. Mit Vitamin D3, das zu einer normalen Funktion des Immunsystems beiträgt. Mit Calcium, für die Erhaltung normaler Knochen.

Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Mumijo sollen bei der Wundheilung unterstützen. Mumijo wurde im alten Russland Maumasil genannt was bedeutet: das vor Krankheit Schützende. In anderen Regionen wird Mumijo auch als Shilajit bezeichnet oder auch „Brogschaun“. Alle diese Bezeichnungen deuten auf die Herkunft des Mumijos hin und können mit "Ausschwitzung der Berge" oder auch "Öl der Berge" übersetzt werden. Mumijo wird insbesondere in Höhlen und Felsspalten Zentralasiens gefunden, insbesondere im Altai, Himalaja und in den Gebirgen Kasachstans. In den Ländern seiner Fundstätten wird Mumijo seit Jahrtausenden als Heil- und Stärkungsmittel eingesetzt, auch im heutigen Russland stellt es eines der wichtigsten Mittel in der Hausapotheke dar.

In den 1950er- bis 1980er Jahren wurden in der UdSSR umfangreiche großangelegte Studien über die therapeutischen Anwendungen von Mumijo, unter anderem von Adyl Schakirow an der Universität Taschkent durchgeführt. 

Die Zusammensetzung von Mumijo

anorganische Bestandteile

Mineralien

organische Bestandteile

Huminsäuren

Fulvosäuren

Aminosäuren (der Anteil soll bei teilweise über 20 Prozent liegen)

Vitamine in Spuren

typisch pflanzliche Stoffe, wie z. B.

Alkaloide

Pflanzliche Fette

Ätherische Öle

Wachse

Polyphenole

Die Naturkraft des Altai für Ihr Immunsystem

Mumijo ist ein Naturprodukt, das in Zentralasien seit Jahrtausenden bekannt ist. Gewonnen in den Höhen des sibirischen Altai-Gebirges ist Mumijo Altai ein komplexes Naturprodukt pflanzlichen Ursprungs mit Huminsäuren. Mumijo wird seit Jahrtausenden verwendet und war zu Zeiten der Sowjetunion Gegenstand sorgfältigen Studiums durch Vertreter der wissenschaftlichen Medizin. Zu seinen Bestandteilen gehören bis zu 32 chemische Substanzen, 30 Makro- und Mikroelemente, etwa 10 verschiedene Metalloxyde, 6 Aminosäuren und eine ganze Reihe von Vitaminen, wie der Vitamin-Gruppe B und anderen.

 

 

Produktinformationen "MUMIJO ALTAI"

PZN(DE): 16902495    PZN(AT): 5430432    Číslo konania:VD/3336/2021    OGYÉI(HU) notifikációs szám: 28334/2022
Nettofüllmenge: 25,2g/60 Kapseln
Verzehrsempfehlung: täglich 2 Kapseln mit viel Wasser. Anwendung für 4 Wochen empfohlen
Vertrieb: Pharmafocus Healthcare s.r.o., Panorama City, Landererova 8, 81109 Bratislava, Slowakei

Zusammensetzung 2 Kapseln %NRV*
Mumijo 398 mg -
davon Huminsäuren 12 mg -
Calcium 200 mg 25%
Vitamin D3 14 µg 280%

*Nutrient reference values (Referenzmengen) laut EU-Verordnung

Die angegebene empfohlene Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.
Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren. Nahrungsergänzungsmittel stellen keinen Ersatz für eine abwechslungsreiche Ernährung dar. Eine ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise sind wichtig.

Literatur

  • Wolfgang Windmann: Mumijo- Das schwarze Gold des Himalaja, Windpferd-Verlag, 2005, ISBN 978-3-89385-475-2
  • Robert Talbert – SHILAJIT – a materia medica monograph – California College of Ayurveda „Shilajit“, 2004
  • Yarovaya, Sofiya Alekseevna – Medical preparations based on Mumijo
  • The antioxidant – genoprotective mechanism of the preparation Mumijo-Vitas
  • Igor Schepetkin, Andrei Khlebnikov, Byoung Se Kwon: Medical drugs from humus matter: Focus on mumijo. doi:10.1002/ddr.10058
  • S. Ghosal, J. Lal, Sushil Singh: The core structure of shilajit humus. Soil bio.biochem.Vol 23, No. 7, 673-80 (1991)
  • S. Ghosal: Shilajit VII: Chemistry of shilajit, an immunmodulatory ayurvedic rasayan. Pure Appl. Chem., Vol 62, No. 7,pp 1285–1288 (1990)
  • S. Ghosal, Reddy Lal, J.P. Shilajit I: Chemical Constituents J. pharm Sci., pp 772–773 (1976)
  • S. Ghosal, S. Singh, R. Srivastava: Shilajit II: Biphenyl-metabolites form Trifolium repens. J.Chem. Research pp 196–197 (1988)
  • Ash Shakirov: Treatment of Infected Wounds by mumiyah. In the Experiment (Russian). In Materials of the Scientific Practical Conference of the Tashkent Advanced Training Institute for Physicians, pp. 58–59, Tashkent (1966)
  • Ash Shakirov: Antimicrobial Action of mumiyah-asil in Connection wih some Pus Causing Microorganism (russisch) In: Materials of the Secound Scientific Conference of the Young Scholar-Physicians of Uzbekistan, pp. 127–128, Tashkent (1966)
  • Shamarpa Rinpoche: Sangye Menla, approche spirituelle de la médecine tibétaine. Traduction de Jérome Edou, 47 p.Ed. Dhagpo Kagyu-Ling Montignac (1982)
  • Gerhard Steinmüller: Perlen der russischen Medizin. 1. Auflg. Stadtdruckerei, Pawlograd, Ukraine 1993, S. 11–13.
  • Jürgen Bause: Gesundheit aus den Bergen Asiens. Wissenschaftsverlag Ulm, 2007, ISBN 978-3-9811471-0-0.
  • Jens Brehl: Was soll ich noch glauben? (Kapitel „Ein altes Naturheilmittel noch heute ein Rätsel“), Lerato-Verlag, Oschersleben 2007, ISBN 978-3-938882-58-0
Wichtige Pflichtangaben nach LMIV Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 - MUMIJO ALTAI